Kreuzpol Blitztechnik

Ohne PolarisationOhne Polarisation

Sich selbst im Spiegel fotografieren und dabei einen Blitz verwenden?

Wie das Beispiel zeigt: keine unlösbare Aufgabe. In der Werbefotografie wird sehr häufig mit Polfilter und Polarisationsfolien gearbeitet.

Bei Filmproduktionen gehört diese Technik einfach „dazu“. Es scheint jedoch für die Fotografie on Location in Vergessenheit geraten zu sein.

Wie genau funktioniert denn nun das blitzen mit Polarisiertem Licht?

Blitzen mit Polfilter und Polarisationsfolie

Was kann man tun, wenn Reflektionen überhand nehmen und man viele spiegelnde Flächen in einem Raum vorfindet? Ich kann einen Test der Kreuzpolblitztechnik jedem Fotografen empfehlen. Vor allem, wenn man schwierige Situationen schnell in den Griff bekommen muss.

Zum Thema Polarisation

Licht ist eine elektromagnetische Welle, welche rechtwinklig schwingt. Polfilter sind in der Lage, elektromagnetische Wellen aus einer bestimmten Richtung herauszufiltern. Die Polarisationsfilter im Film- und Fotobereich bestehen aus 2 Glasflächen, die eine Polfilterfolie umschließen. Die Moleküle auf dieser absorbierenden Folie sind parallel ausgerichtet und filtern das Licht aus einer bestimmten Richtung heraus.

Wie die Kreuzpol-Blitztechnik funktioniert

Im Handel sind neben Polarisationsfiltern auch sehr große Polfilter-Folien erhältlich. Diese werden oft bei Filmproduktionen verwendet und sogar bei großen Glasflächen (Autoscheiben oder große Fenster) eingesetzt. Ein kleines Stück einer solchen Polfilterfolie vor Ihrem Blitzgerät platziert genügt und man blitzt mit polarisiertem Licht (also mit elektromagnetischen Welle, in nur eine Richtung).

Das Objektiv der Kamera benötigt nun ebenfalls einen Polarisationsfilter. Durch das drehen des Polfilters kann die noch verbliebene Wellenrichtung heraus gefiltert werden. Es entfallen ALLE direkten Lichtreflexe und NUR DIFFUSES, indirektes Licht bleibt zurück.

In der Foto Praxis

Dies bietet sich in der Blitzpraxis und auch bei Filmaufnahmen ungeahnte Möglichkeiten. Selbst direktes Licht gegen Glasflächen und wenn es sein muss, sogar gegen Spiegel ist möglich. Portraits erhalten ebenfalls ein sehr weiches Licht. Diese etwas in Vergessenheit geratene und leider völlig unterschätzte Methode gehört eigentlich zu den Klassikern der Fotografie.

Portrait Beispiele mit Kreuzpol-Blitztechnik

Für alle, die an einer sehr weichen Ausleuchtung ohne Reflektionen interessiert sind, lohnt sich ein Test dieser Blitzmethode in jedem Fall. Wenn auch etwas Lichtleistung verloren geht, am Ende steht oft ein besseres Ergebnis.

Die Kreuzpol Blitzmethode kann ein echter Gewinn sein. Manchmal hat sie mich sogar gerettet. Beispielsweise bei Aufnahmen in einem Montagefahrzeug, oder einer Küche mit Glasflächen und Stahlschränken. Autos fotografieren überlasse ich den Werbefotografen. Der Einsatz dieser Blitztechnik gehört bei solchen Aufnahmen zum Standard.

Hier geht es noch zu einem anderen interessanten Foto-Thema: Digitalfotografie und Analogfotografie im Vergleich …..